Alle Beiträge von C.L.

Der Hühnerstall

Ein Zuhause für unsere Hühner

Jedes Jahr im Frühjahr ist eine Grundreinigung des Hühnerstalls notwendig. Hühner haben ständige Begleiter, die Vogelmilben. Um deren Population klein zu halten und so das Wohlbefinden der Hühner zu gewährleisten,  kalken wir unseren Hühnerstall regelmäßig mit Brandkalk. Das trockene Milieu hält die Milbenanzahl  im Zaum und die Hühner fühlen sich auch im Sommer im Stall wohl. Zusätzlich streuen wir regelmäßig Kieselgel in die Nester. Im Stall herrscht damit ein trockenes Klima.

 

Deep Litter im Hühnerstall spart das Ausmisten

Diese Jahr haben wir das Kotbrett durch ein Deep Litter Einstreu (Tiefeinstreu) ersetzt. Hierbei verwenden wir kohlenstoffhaltiges Material, wie Hackschnitzel, getrockneten Grasschnitt oder Laub als Einstreu für den Stallboden.  Die Hackschnitzel fallen beim Frühjahrsschnitt der Sträucher und Bäume an. Das Laub haben wir bereits im letzten Herbst unter unseren Bäumen zusammengefegt.

Das Tiefeinstreu wird zunächst etwa 15 cm aufgeschichtet. Es wächst mit der Zeit auf bis zu 40 cm Dicke. Der Stickstoff aus dem Hühnermist setzt sich vor Ort im Deep Litter um. Nach einer gewissen Zeit entwickeln sich Gemeinschaften von Mikroorganismen, die für einen optimalen Umsatz im Einstreu sorgt. Der Geruch ist angenehm, ganz ähnlich wie Waldboden.

Die Hühner wenden und belüften das Einstreu regelmäßig durch ihr Scharren auf der Suche nach Kompostwürmern und kleinen Insekten. Für uns Hühnerhalter reduziert sich das Stallmisten auf ein regelmäßiges Wenden des Einstreus. Ab und zu geben wir einen Eimer neuer Häcksel dazu. Gelegentlich befeuchten wir das Deep Litter mit etwas Wasser aus der Gießkanne.

Unsere Hühner

Selbstversorger mit Hühnereiern von wahrlich glücklichen Hühnern

Hühner sind übrigens begeisterte Gärtner

Der Hühnergruppe unseres Vereins ging es zunächst um die Selbstversorgung mit Eiern für den täglichen Bedarf. Dafür haben wir mit der Haltung von Legehühnern begonnen. Nach ersten Erfahrungen kamen dann auch Hühner einer Zweinutzrasse dazu. Zweinutzhühner sind Hühner, die sowohl als Eier- als auch als Fleischlieferanten dienen.  Wir nutzen derzeit folgende Zweinutzrassen:

Eigene Hühnerhaltung – da sind alle Entwicklungsschritte transparent und nachvollziehbar

Nachdem wir zu Beginn unsere ersten Hühner als Junghühner im legereifen Alter gekauft hatten, sind wir nun dazu übergegangen selbst Bruteier mit Hilfe einer Brutmaschine auszubrüten. Damit sind wir nun in der Lage auch wieder seltenere oder alte Haushuhnrassen zu halten, die man so nicht mehr als Jungtiere kaufen kann. Wir sind sehr stolz, denn unsere erste Nachzucht war erfolgreich und wir konnten alle Küken erst einmal aufziehen. Damit konnten wir  – anders als sonst üblich- vermeiden, alle männlichen Küken gleich nach dem Schlupf zu töten.

Hans im Glück?

Ja, zumindest im ersten Jahr! Die männlichen Küken werden von uns aufgezogen bis sie dann nach ca. einem halben Jahr in freier und glücklicher Weidehaltung als Hähnchen geschlachtet werden.  Dazu müssen wir einen Schlachter finden oder aber selbst schlachten lernen. 

Wir haben nun einen Hahn aus unserer Nachzucht der Hühnerschar als Wachschutz gegen Raubvögel zur Seite gestellt. Hier seht ihr unseren hübschen Creme Legbar Hahn der jetzt etwa ein Jahr alt ist.

Eierfarbenvielfalt

Die verschiedenen Hühnerrassen legen auch farblich unterschiedliche Eier. Dieses Nest zeigt die braunen, beigen und weißen Eier unserer Hühner.

Unsere nachgezüchteten  Legbar Hennen sind eine seltene britische Haushuhnrasse und die Schale ihrer Eier hat eine grün bis türkise Färbung. Innen sind aber alle Eier gleich,  mit einem satten gelben Dotter vom vielen Grünfutter ausgestattet.

 

Wir machen mit beim Karlsruher Klimafrühling 2019

KarlsruherKlimafrühling

Karlsruhe startet Aktionen für eine nachhaltige Klima-Kultur…

Für ihr zehntes Jahr plant die Karlsruher Klima­schutz­kam­pa­gne ei­nen Aktions­zeit­raum vom 4. Mai bis 4. Juni 2019 vor dem Karlsruher Schloß, der das bunte ­Spek­trum von Klima­schutz in Karlsruhe wider­spie­gelt….http://www.karlsruhe-macht-klima.de/klimafruehling.de. Organisiert wird der Klima-Frühling von der Stadt Karlsruhe. Daneben beteiligen sich zahlreiche zivilgesellschaftliche Akteure mit eigenen klimaschutzbezogenen Aktivitäten und Angeboten im Programm.

Hier gehts zum umfangreichen Online Programm (68 Seiten!)

Die Veranstaltungsorte der einzelnen Angebote sind über das gesamte Karlsruher Stadtgebiet verstreut und den jeweiligen Ankündigungen im Programmheft zu entnehmen.

…und wir sind dabei zur  Auftaktveranstaltung, dem Bunten Bio-Markt am

04. Mai 2019 von 11 – 20 Uhr

auf dem Kirchplatz St. Stephan, Erbprinzenstraße 14.

Wir  Verein stellen unseren mitVerein vor mit:

  • unserem Hühnerprojekt
  • unserer regionalen Sonnenblumenölpressung
  • insektenfreundlichen Setzlingen

Und am Samstag, 18. Mai von  14 – 18 Uhr gibts einen Blick auf unsere Hühner.

Wir freuen uns auf EUCH!